logo teilwTransparent


 

Im Rahmen des Englischunterrichtes der Q2 eröffnete unsere Schule mit Unterstützung des Fördervereins allen Schülern der fünf Leistungskurse die Möglichkeit im September an einem Theaterworkshop zum Werk des herausragenden und weltberühmten englischen Autors und Dramatikers William Shakespeare teilzunehmen. Hierfür engagierte das Gymnasium den englischen Schauspieler und Shakespeare-Kenner Julius D‘Silva. Julius vermittelte uns im Rahmen der 2-stündigen Veranstaltung in der Aula nicht nur einen neuen und mit vielen berühmten Zitaten sehr persönlichen Zugang zum Werk des großen englischen Schriftstellers. Julius gewährte uns auch Einblick in die Theaterwelt, in der Shakespeare auch 400 Jahre nach seinem Tod mit Stücken wie Hamlet, Romeo und Julia, Macbeth oder Viel Lärm um Nichts noch eine lebendige Rolle mit teilweise durchaus aktuellen Bezügen spielt. Gleichzeitig ordnete Julius die Stücke in den Kontext des 17. Jahrhunderts, d.h. in die Zeit des Autors, ein.

In zahlreichen praktischen Übungen eröffnete Julius nicht zuletzt auch einen schauspielerischen Zugang zu Shakespeares Werk und seiner Sprache. Zitate wie ”A horse, a horse, my kingdom for a horse” (Richard III.), “To be or not to be” oder “Something is rotten in the state of Denmark” (beide Hamlet), haben in fast alle Sprachen Eingang gefunden. Shakespeare ist auch außerhalb des Theaters überall präsent. Zudem merkten wir schnell, welcher Sinn hinter dem Versmaß des iambischen Pentameters steckt: Wir lernten sämtliche Zitate schnell auswendig und hatten viel Spaß daran, uns diese laut und energisch an den Kopf zu werfen! Auch die Aktualität der 400 Jahre alten Themen wurde behandelt. So versetzten wir beispielsweise Romeo and Juliet kurzerhand ins italienische Mafia-Milieu und standen uns als befehdete Banden gegenüber.

Julius gelang es die Teilnehmer in seinen Bann zu ziehen und die Zeit erschien allen viel zu kurz. Der Blick hinter die Kulissen des Theaters war interessant und spannend. Bei dem ein oder anderen wurde dabei sicherlich der Wunsch geweckt, sich mit dem Werk Shakespeares weiter auseinanderzusetzen und eine der zahlreichen Aufführungen in Köln, Bonn, Düsseldorf oder gar London zu besuchen. Für diejenigen, die bereits selbst auf der Bühne gestanden haben, wurde mit einer Rolle in einem der Stücke Shakespeares das nächste Ziel gesetzt.

An dieser Stelle soll nicht nur Julius für die gelungene Gestaltung des Workshops gedankt werden, sondern auch dem Förderverein, der uns die Teilnahme daran durch sein Engagement ermöglicht hat!

Einige Zitate der Teilnehmer nach dem Kurs:

„I thought this would be boring. But I was surprised at how much fun we had!“

„It was amazing how Julius managed to motivate us to do so many things in this short period of time.“

„I think I will never forget what we learned about Shakespeare in this workshop!“

Roxane Rudolph und Frau Castor