logo teilwTransparent


 

Schulische Konzepte

Informieren Sie sich hier näher über unsere schulischen Konzepte - eine Übersicht über die Inhalte dieser Kategorie finden Sie hier.

Grundsätzlich (mit Ausnahme der 7. Stunde) findet am Gymnasium Kerpen der Unterricht in Doppelstunden statt. Dabei liegt dem Stundenplan folgendes Zeitraster zu Grunde.  

Zeitraster

08:00 – 09:35 Uhr

1. Block

09:35 – 09:55 Uhr

1. Pause

09:55 – 11:25 Uhr

2. Block

11:25 – 11:45 Uhr

2. Pause

11:45 – 13:20 Uhr

3. Block

13:20 – 14:35 Uhr

Mittagspause

13:50 – 14:35 Uhr

7. Stunde – nur Oberstufe

14:35 – 16:05 Uhr

4. Block

 

Während des ersten und dritten Unterrichtsblocks wird jeweils eine fünfminütige Pause in Absprache zwischen Schülern und Lehrern eingelegt.

A- oder B-Woche?

Außerdem unterscheidet sich der Stundenplan je nachdem, ob wir eine gerade oder ungerade Kalenderwoche haben. Du weißt nicht, ob wir eine A- oder eine B-Woche haben? Grundsätzlich gilt: Ungerade Kalenderwochen sind A-Wochen, gerade Kalenderwochen B-Wochen.

Wo Menschen zusammen leben, gibt es Konflikte. Um Konflikte zu vermeiden und auszuräumen, gibt es Regeln. Konfliktfreiheit ist eines von vielen Zielen der Zusammenarbeit in einer Schule. Wir möchten die Schülerinnen und Schüler zu verantwortungsbewussten, selbstbewussten, rücksichtsvollen und demokratisch handelnden Menschen erziehen.

Schulethos

Um diese Perspektiven konkreter zu formulieren, hat sich eine Gruppe des Lehrerkollegiums im Schuljahr 2008/09 zusammengesetzt. Mitglieder der Gruppen waren: Christoph Rader, Ralf Herbertz, Dirk Backhausen, Anna Schilling, Tatjana Strucken, Sandra Thönnißen, Nico Schorn, Bernd Woidtke. Sie hat einen Katalog von 12 Zielvorstellungen erarbeitet. Basis waren die Grundsätze der Max-Brauer-Schule, Hamburg, die aber stark bearbeitet wurden.

Der Entwurf des Schulethos wurde mit der Schülervertretung, der Schulpflegschaft und der Lehrerschaft intensiv diskutiert, Änderungsvorschläge wurden eingearbeitet. Die endgültige Fassung des Ethos (Download als .pdf-Format)wurde allen Schüler/innen und Lehre/innen zur Unterschrift vorgelegt. Die Erklärung, die man unterschreibt, lautet: "Ja, ich habe die Formulierungen des „Schulethos" gelesen und finde sie richtig. Ich erkläre hiermit, dass ich mich jederzeit bemühen werde, in ihrem Sinne zu handeln."

Regelwerke zum Download

 

Das Leistungskonzept des Gymnasiums Kerpen finden Sie hier im .pdf-Format.

Die fachbezogene Konkretion ist in den jeweiligen Curricula zu finden oder diesen angefügt.

„Grenzüberschreitend denken und handeln“ – dass dieser Teil des Leitsatzes für eine Europaschule handlungsorientierend ist, versteht sich von selbst. Die große Zahl an Austauschprogrammen mit europäischen und außereuropäischen Schulen steht hier an erster Stelle. Aber natürlich tragen auch die für alle SchülerInnen verbindlichen Klassen- und Kursfahrten an der Europaschule dazu bei, Grenzen zu überwinden und neue Erfahrungen im In- und Ausland zu ermöglichen. Sie fördern die interkulturelle Kompetenz und vertiefen die schulischen Profilangebote und Lehrinhalte. Mehrtägige Exkursionen, eintägige Ausflüge und Unterrichtsgänge zu außerschulischen Lernorten ergänzen dieses Fahrtenprogramm und setzen jeweils fach- oder klassenspezifische Schwerpunkte. Das erfahrungsorientierte Lernen dient dazu, der Lebenswirklichkeit zu begegnen und so Schule und Leben stärker miteinander zu verbinden.

„Gemeinsam lernen und leben“ lautet der erste Teil unseres Leitsatzes, der das soziale Miteinander betont. Entsprechend sind unsere Schulfahrten als gemeinschaftliche Fahrten konzipiert, die ein gemeinsames Lernen und Leben ermöglichen sollen. Als verbindliche Bestandteile der Bildungs- und Erziehungsarbeit bieten die Fahrten an der Europaschule wichtige Einsichten und Kenntnisse für den Einzelnen und stärken zugleich die Gemeinschaft.

Hier finden Sie unser Fahrtenkonzept als pdf-Datei. (Der Fahrten-Reader 2018 ist für KollegInnen im Lehrerdownload/Informationen hinterlegt.)

Lernzeiten am Gymnasium Kerpen

Die Lernzeiten verstehen wir als ein Instrument der individuellen Förderung. Diese sind in den regulären Stundenplan integriert und finden jede Woche im Umfang von zwei Schulstunden im Klassenverband statt. Dort erledigen die Schülerinnen und Schüler Aufgaben für die Kernfächer (in Klasse 5 Deutsch, Englisch und Mathematik, ab Klasse 6 zusätzlich in L und F). Währenddessen steht der Lerngruppe die Klassenleiterin/ der Klassenleiter beratend und unterstützend zur Seite. Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten so einen Großteil der Aufgaben in der Schule, die sie sonst zu Hause als Hausaufgaben erledigt hätten, sodass sie zeitlich entlastet werden. In der Regel entfallen damit für die Ganztagsklassen (Jgst. 5-9) die schriftlichen Aufgaben für zu Hause. Dabei wird die Selbsttätigkeit und Eigenverantwortung der Schülerinnen und Schüler Schritt für Schritt erhöht. In Klasse 6 haben die Schülerinnen und Schüler der Ganztagsklassen noch eine 3. Lernzeitstunde (eine Doppelstunde alle 14 Tage), die verstärkt zur individuellen Förderung in Form eines Drehtürmodells genutzt wird. Die Halbtagsklassen (außer der bilingualen Halbtagsklasse) haben 2 WS Lernzeiten bis zur Klasse 7.

Ansprechpartner: Dominik Kemper, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!